Erleben wir 2014 eine Revolution bei den Providern?

Wir haben in diesem Jahr bis jetzt einiges erlebt bei den deutschen Providern, sodass man hier schon gerne mal etwas weiter denken darf und ich das nun mal machen möchte. Aufgrund einiger Ereignisse könnte sich einiges im kommenden Jahr verändern, sodass man fast schon von einer kleinen Revolution reden kann. Ein paar Stichworte, um die es in diesem Text gehen wird: Drosselkom, Telefonica – Eplus und AT&T – Vodafone. Gerne können wir über alles im Nachhinein in den Kommentaren diskutieren, dafür ist dieser Text auch gedacht.

2014-provder

Drosselkom

Als die Telekom verlauten ließ, dass man bei DSL Verträgen das High-Speed-Internet drosseln will und die Nutzer dann auf eine Geschwindigkeit stufen will, die es nahezu unmöglich macht, noch irgendetwas zu machen, ging eine große Welle durchs Netz. Klar ist das nicht schön, aber warum dieser Aufruhr? Kennen wir diese Drosselungen nicht schon längst? In der Mobilfunkbranche ist es Gang und Gebe, immer nur ein Begrenztes High-Speed-Volumen zu haben, und dann auf eine langsamer Verbindung zurück zu fallen. Meist kann man dies zwar durch Speed-Upgrades wiederherstellen, kostet aber extra. 200 – 500 MB sind hier ein Durchschnittswert, den man hier als High-Speed-Volumen zu Verfügung hat. In den seltensten Fällen bekommt man mehr als 1 GB, wo man dann aber Abstriche machen muss, oder ziemlich viel Geld pro Monat zahlen darf. Und trotzdem reden die Provider hier auch von Internet-Flatrates. Für das Heim-Internet hat das Landgericht Köln ausgesagt:

Zitat: “Mit dem Begriff Flatrate verbindet der Kunde bei Internetzugängen über das Festnetz einen Festpreis für eine bestimmte Surfgeschwindigkeit und rechne nicht mit Einschränkungen, begründete die Zivilkammer des Gerichts ihre Entscheidung.”

Und unterwegs müssen wir uns weiterhin mit 60 kbit/s quälen wenn wir unsere 500 MB aufgebraucht haben? Und ganz ehrlich? 3 App-Updates und zack ist das weg. Es kann doch nicht sein, dass der Begriff Flatrate nur eine andere Bedeutung bekommen kann, nur weil wir nicht mehr vom Festnetz reden, sondern vom Mobilfunknetz. Hier müsste sich auch noch einiges tun.

Aber auch in der Festnetz-Internet-Welt gibt es eine Drosselung, die scheinbar keinen Interessiert: die 1und1 Surf & Phone Flat Spezial. Hier sagt 1und1 selsbt auf der Internet Seite:

  • Internet-Flat
    • bis zu 16.000 kBit/s
      ab 100 GB Datenvolumen 1.000 kBit/s Download

Und hier drüber habe ich noch nichts gelesen, dass sich hier wer aufregt. Flatrate im Internetzugang über das Festnetz und dann mit Drosselung? Ziemlich verboten laut dem Landgericht Köln, oder?

Meine Meinung: Alle Drosselungen weg oder zumindest bei den Festnetz-DSLs und bei Mobilfunk ein höheres Mindest-Volumen. Wir leben einfach in einer Zeit, wo wir fast 24 Stunden online sind und sein müssen oder wollen. Und wenn uns hier die Provider einen Strich durch die Rechnung machen ist das nicht schön.

AT&T – Vodafone und Telefonica – E-Plus

Der Telefonica-Deal ist perfekt, der von AT&T ist zum aktuellen Stand noch ein Gerücht. Wenn sich dieses aber bewahrheitet, haben wir bald nur noch große Mega-Provider, die mit mehr Kunden, mehr Marktmacht, aber auch mehr Möglichkeiten und Konkurrenz in den Provider-Kampf gehen. So hätten AT&T – Vodafone und Telefonica – Eplus zusammen den größten Kundenstamm und könnten somit der Telekom mächtig gefährlich werden. Gut, Telefonica – Eplus hat ein scheiß Netz, aber trotzdem viele Kunden. Aber diese beiden Mega-Provider könnten die Telekom zwingen, sich dem allgemeinen Marktdruck zu unterwerfen und sich etwas zu überlegen. Ob dies nun in Mehrleistungen, neuen Patenten oder ganz einfach in Preissenkungen stattfindet bleibt abzuwarten. Die Telekom muss aber etwas tun, da ihr Monopol auf allen Gebieten so gut wie weg ist.

Die Vorteile für uns Konsumenten sind ganz klar: Die Wettbewerber müssen durch günstigere Preise, mehr Leistungen und einzigartigere Angebote überzeugen. Und da es vielleicht bald grob gesehen nur noch die großen Super-Provider geben wird, wird der Tarife-Dschungel auch bald sein Dickicht verlieren.

Fazit

Es wird sich einiges tun, oder besser gesagt tun müssen, im Jahre 2014 bei den Providern. Was genau, werden wir sehen, es wird aber auf jeden Fall spannend. Vor allem wird es spannend, was die Aufkäufer AT&T und Telefonica mit den aufgekauften Providern machen werden. Lassen wir uns überraschen.

Und nun können wir gerne herzhaft darüber diskutieren.

0 Gedanken zu „Erleben wir 2014 eine Revolution bei den Providern?

  1. Das sich was tun muss, ist klar!

    Aber ob es für die Kunden von Vorteil sein wird, werden wir noch sehen.

    Zur Drosselung kann ich nur sagen, das geht gar nicht. Ich kann das Urteil des Landgerichts Köln daher nur begrüßen. Ich komme jetzt schon locker über die gespaltenen GB der Drosselpläne der Telekom. Bei uns hängen mittlerweile 11 Geräte mehr oder weniger permanent am Internet und die Tendenz ist wohl steigend. Wie soll man da mit solch einem Datenvolumen zurechtkommen. Als Beispiel, ein Spiel für die PS3 hat mal locker zwischen 20-50 GB und den einen oder anderen Film streamen soll ja wohl auch noch möglich sein. Wer Kinder hat, der weiß, die hängen auch noch ständig im Internet oder zocken online Spiele. Und da spreche ich noch gar nicht von den Blogger Gewohnheiten, die lasse ich hier mal außen vor.

    Ich bin gespannt, wie das noch weitergeht.

    • Immer diese Vorurteile, Kinder sind nur im Netz und zocken 😉 ja aber es ist so. Und ich hänge mit meinen 7 Geräten im Haushalt (aktive Nutzung) auch locker drüber… Nicht auszudenken, wie die Telekom dann Unternehmen oder Selsbtständigen das Leben zerstören kann.. Wenn YouTuber auf einmal nach 3 Tagen im monat keine Videos mehr hochladen können…
      Hoffen wir das beste für uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.