Testbericht zum Samsung Galaxy Note8

Mit dem Samsung Galaxy Note8 muss Samsung den dunkeln Schatten des geführchteten Galaxy Note7 überwinden, welches durch teilweise explodierende Akkus, einen etwas schlechten Ruf bekommen hat.

Wie auch schon bei der Galaxy S8 Familie, haben wir auch beim Note8 ein nahezu randloses infinity Super AMOLED Display, welches mal eben 6,3 Zoll groß ist und mit einer Auflösung von 2960 x 1440 Pixel auflöst. Wie auch schon beim S8, ist hier das Display knackig scharf und überzeugt mit satten Farben, wie man es schon immer von Samsungs Super AMOLED Displays kennt.

Erste Nutzer sollen hier schon einen Rotstich beklagen, welcher auch beim S8 in der Anfangszeit auftauchte – ich konnte bei meinem Testgerät diesen Fehler aber nicht feststellen. Wenn dieser Fehler auftritt, sollte man auf die ersten richtigen Systemupdates warten, da Samsung solche Fehler in der Regel schnell ausbessert.

Das infinity Display ist natürlich an den Rändern links und rechts wieder gebogen, wie wir es schon von den Geräten der Edget-Reihe kennen. Das fühlt sich verdammt gut an und gibt dem Galaxy Note8 ein sehr wertiges und ansprechendes Design. Natürlich hat die Edge auch einige Features, sodass man hier unter einem extra Tab zum Beispiel Apps oder VIP Kontakte ablegen kann – als ich noch mit dem S7 edge unterwegs war, hab ich die Edge-Features absolut null genutzt.

Verarbeitung

Verarbeitungstechnisch erwartet man bei einem Smartphone der S-Klasse von Samsung das absolut beste, was man sich nur vorstellen kann. Bei einem UVP von 999,- € kann man das aber auch erwarten. Vorne und hinten verarbeitet Samsung hier Corning Gorilla Glas, was wirklich gut ausschaut und stabil ist – nur das mit den Fingerabdrücken auf der Rückseite ist dann halt so eine Sache. Dieses Problem haben aber so ziemlich alle Smartphone mit Glasrückseite.

An der Front lächelt uns das gigantische Display an. 6,3 Zoll beste Auflösung – und kein Homebutton. Auch beim Note8 setzt Samsung nun auf die vom System generierten Bedienelemente und verzichtet auf den physischen Homebutton. Zwar hat das Display hier auch im Always On Modus einen simulierten Homebutton, und man bekommt auch ein haptisches Feedback beim Bedienen des “Buttons” – aber mir fehlt der Homebutton schon sehr.

In den Ecken ist das Display natürlich wieder abgerundet, was eigentlich nur ein reiner Stylefaktor ist. Bei älteren Smarphones lässt sich so etwas ja auch mittels Apps simulieren – wir sind Jahrzehnte mit Eckigen Displays ausgekommen – warum müssen die jetzt rund werden?

Durch den verschwundenen Homebutton, musste nun ein neuer Platz für den Fingerabdrucksensor her. Dieser ist nun nach hinten, neben die Kamera gewandert. Beim S8 ist dieser noch ganz gut zu erreichen – ausser man ist eine 1,60 kleine Person und hat dem entsprechend kleine Pfötchen. Beim Note8 habe sogar ich also knapp 1,90 Mensch Probleme, bei entspannter Haltung, den Fingerabdruckscanner zu erreichen. Man muss die Haltung des Smartphones verändern, um diesen gut zu erreichen.

Würde ich das Note8 als Daily-Driver nutzen, würde ich vermutlich wieder auf den alt-bewährten PIN oder ein Muster umsteigen, was natürlich nicht im Sinne des Erfinders ist. Den Fingerscanner unter die Kamera zu bringen ist möglich, wie es auch schon HTC oder Huawei gezeigt haben – aber nein Samsung muss ja wieder Special sein.

Alternativ bleibt ja noch das Entsperren über den Iris-Scanner – nur irgendwie ist mir persönlich das alles viel zu viel Tamtam. Gesichtserkennung oder auch Apples Face ID geht mir irgendwie ein wenig zu weit – ist es zu viel verlant, einfach einen guten Fingerabdruckscanner zu haben, der gut erreichbar ist und der funktioniert?

Kamera

Die Kameras von Samsung sind in den vergangenen Jahren immer geil gewesen – und das bleibt auch weiterhin so. Wir haben hier eine Dual-Kamera auf der Rückseite zwei 12 Megapixel Kameras verbaut. Eine mit 1,4µm großen Dual-Pixeln, OIS und f1.7 und die zweite mit f2.4 und zweifachem optischen Zoom. HDR, UHD Videos, Virtual Shot und jede Menge Filter sind hier natürlich gleich mit dabei.

An der Front sitzt eine Kamera mit 8 Megapixeln und f1.7, welche mit einigen Features echt tolle Selfies erstellt. Neben dem Auslösen per Hand hoch halten und natürlich einer sehr guten Lichtstärke, lassen sich auch hier Filter direkt per Kamera hinzufügen.

Akku

Das Sorgenkind des Jahres 2016 – was hat Samsung jetzt anders gemacht? Hier hat Samsung diesmal einen kleineren Akku verbaut – 3.300 mAh fasst dieser nun, wo im Vorjahr noch 3.500 mAh verbaut waren. Doch Samsung hat hier einiges gewerkelt, und so verbraucht das Galaxy Note8 nun deutlich wengiger und soll so den Akku natürlich auch mehr schonen. Labortestes sollen hier werte von 12 Stunden Laufzeit ergeben haben. Dennoch erwärmt sich das Note8 hier immer noch sehr stark, was durch das Glas-Gehäuse natürlich noch intensiver spürbar ist. Dies war bei den guten, alten Kunststoffgehäusen nicht so sehr spürbar.

erwarteter Preisverfall

Als Vorbesteller bekommt man zwar immer einen kleinen Bonus von Samsung – in diesem Fall die Samsung DexStation, womit man das Note8 in Verbindung mit einem einfachen Monitor oder Fernseher mit HDMI Anschluss zu einem guten PC umrüsten kann. Die DeX Station kostet sonst ca kostet sonst ca 90 €.

Beim Galaxy S8 haben wir seit Mai (also in knapp 4-5 Monaten) teilweise einen Preisverfall von 250 € mitbekommen. Auf Amazon bekommt man das S8 mittlerweile schon für 544 € – im Vergleich zum 799 € ein echter Schnapper. In 3 Monaten ist die Weihnachtszeit – man könnte also mit einem nahezu ähnlichen Preisverfall rechnen, sodass wir recht schnell vom UVP von 999 € auf so 650 – 700 € kommen sollten.

Fazit – Kaufen?

Das Note8 ist ein mega geiles Gerät und wer auf große und potente Smartphones steht, wird hier sicherlich seinen vollen Spaß mit haben. Wenn man über einige Minuspunkte, wie dem bescheiden gelegenen Fingerabdrucksensor oder den vielleicht sehr übertriebenen Preis hinwegschauen kann – dann sag ich nur: ab zum Bestellvorgang 😉

Technische Daten Samsung Galaxy Note8

  • 6,3 Zoll QHD+ SAMOLED (2960×1440 Pixel) Infinity Display
  • Exynos 8895 Octa, 10nm 64bit, 2,3GHz Quad Samsung CPU + 1,7 GHz Cortex A53 Quad
  • LTE Cat 16, 802.11a/b/g/n/ac + MIMO, BT 5.0, GPS, NFC
  • 6GB LPDDR4 RAM
  • 64GBinterner UFS 2.1-Speicher, erweiterbar um offiziell bis zu 256GB via MicroSD
  • Dual-Kamera (Rückseite):12MP Kamera; 1,4µm große Dual-Pixeln, OIS und f1.7
    12 MP Kamera, OIS, f2.4 und zweifachem optischen Zoom.
    8 MP f1.7 AF Kamera (Front)
  • 3.300 mAh Akku, Fast Charging, Fast Wireless Charging
  • Fingerprint-Scanner, Iris-Scanner
  • 162,5 x 74,8 x 8,6 mm; 195 Gramm
  • USB Type-C
  • Android 7.1.1 mit Samsung Experience 8.5
  • S-Pen mit 4096 Druckstufen, 108mm Länge, 5,8mm Breite, 0,7mm Spitze
  • IP68-Zertifizierung
  • Vier Farben: Black Onyx, Maple Gold, Deep Sea Blue, Orchid Grey. Nur zwei Farben aktuell für Deutschland geplant: Black Onyx und Maple Gold.
  • 999 Euro UVP, eine DUOS-Version wird über den Samsung Onlinestore auch für 999 Euro angeboten.

Bilder: ©mobile|push

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.